Projekte: "Common Heritage – Gemeinsames Erbe"

Seit dem 1. März 2005 fördert die Gesellschaft das Projekt "Common Heritage – Gemeinsames Erbe". Auf Initiative und unter Leitung von Prof. Bosbach werden von mehreren Beteiligten die Sammlungsbestände zu den deutsch-britischen Beziehungen zur Zeit Königin Victorias (1819-1901) und ihres Gemahls, des Prinzen Albert von Sachsen-Coburg und Gotha (1819-1861), eruiert und zusammengetragen. Das Projekt dient der Rekonstruktion des kulturellen Gedächtnisses in Deutschland und Großbritannien für einen friedlichen und von reichem kulturellen Austausch geprägten Abschnitt der deutsch-britischen Beziehungen im 19. Jahrhundert.

Ausgangslage

Ausgangspunkt des Projektes ist die Beobachtung, dass in der viktorianischen Zeit, vor allem zu Zeiten Alberts, wertvolle und sich ergänzende künstlerische und archivalische Sammlungen entstanden sind, die an den zentralen Orten der Dynastie, d.h. in Windsor und Coburg, lagern. Die Kenntnis hiervon ist nicht zuletzt aufgrund der politischen Entfremdung zwischen Deutschland und Großbritannien seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert und während des 20. Jahrhunderts verschwunden. Auch die deutsche Teilung nach 1945 verhinderte eine vergleichende Nutzung der Sammlungen in Gotha und Coburg. Dies hatte zur Folge, dass zum einen die Erinnerung an die gemeinsame Geschichte von Coburg und Gotha verblasste und zum anderen in der Wahrnehmung der deutsch-britischen Beziehungen die Erfahrungen der beiden Weltkriege zu dominieren begannen. Entscheidend für die Konzeption des Projektes waren britische Anstösse. Königin Elisabeth II. hat ohne Einschränkung die Mitarbeit der Royal Collection und der Royal Archives genehmigt. Der freie Zugang zu den königlichen Archiven stellt ein bisher noch nicht vorgekommenes Entgegenkommen des britischen Königshauses dar.

Thematischer Kontext und inhaltlicher Ansatz

Mit dem Projekt eröffnen sich neue Chancen für unsere Wahrnehmung der deutsch-britischen Beziehungen. Die Gesellschaft befaßt sich seit ihrer Gründung nicht nur mit der biographischen Thematik um Prinz Albert, sondern nimmt auch den gesamten Komplex britisch-deutschen Austausches in Politik, Kultur und Wirtschaft in den Blick. Dabei zeigte sich, daß die heutigen Kenntnisse von der Bedeutung Prinz Alberts für die Geschichte Englands und Deutschlands und damit auch die Kenntnisse von den damaligen deutsch-britischen Beziehungen bislang gering und unvollkommen sind, weil sie meistens auf Veröffentlichungen beruhen, die aus den immer gleichen Vorlagen schöpfen und neue Fragestellungen nicht mehr angemessen beantworten können. Dabei besitzen Leben und Wirken des Coburger Prinzen einen hohen paradigmatischen Wert für Fragen nach den Gestaltungsmöglichkeiten der deutsch-britischen Beziehungen, nach Wahrnehmungsmustern und Vergleichen in Deutschland und England sowie nach Formen und Verfahren des Kulturtransfers. Daher hat sich die allgemeine Einsicht ergeben, daß für solche Frageansätze der angemessene Zugang erst durch eine systematische Durchmusterung bislang weitgehend vernachlässigter Sammlungsbestände gewonnen werden kann, was für die Zeit des Prinzen Alberts bisher ein Desiderat ist; insbesondere fehlt in diesem Zusammenhang ein genereller Überblick über die einst gemeinsam erwachsenen Sammlungen und ihre Objekte, die heute auf die Royal Collection sowie auf die Archive und Bibliotheken in Coburg verteilt sind.

Technische Durchführung und Ausblick

An der Durchführung des Projektes arbeiten mehrere Mitarbeiter in Windsor, Coburg und Bayreuth, die die Bestände sichten, Übersichten erstellen, um dann entsprechend der thematischen Fragestellung Einzelbestände detailliert aufzunehmen. Die so gewonnenen Informationen werden in einer Datenbank zusammengeführt, um ein hohes Maß an Verfügbarkeit und Vergleichbarkeit zu erzielen. Die erarbeiteten Daten dienen als Grundlage für die 2006 geplanten Ausstellungen in Coburg und London sowie die begleitenden Konferenzen und für die Dokumentation der Ergebnisse im Druck.

Luftbild Veste Coburg / Copyright Archiv TCC Coburg Luftaufnahme der Veste Coburg
Schloss Windsor
Schloss Windsor

Copyright: Technische Universität Chemnitz (Impressum), Design: Universität Bayreuth (Impressum)